Unglaublich aber wahr

Getreu diesem Motto einige Links zu Artikeln, deren Stories auch als Realsatire durchgehen könnten.

weiterlesen

 

 

 

Kommentare

IS gegen den Rest der Welt?
16.11.2015

3 Tage nach der Anschlagserie in Paris füllen Artikel über den IS und die Attentate nach wie vor die deutschen Medien.

Wirklich viel Neues gibt es offenbar aber nicht zu berichten, obwohl der oder die Drahtzieher inzwischen identifiziert sein sollen.

 

Nachdem sich neben vielen anderen auch Selbstdarsteller wie Jan Böhmermann über soziale Netzwerke zu Wort gemeldet haben, ist es vielleicht an der Zeit, einige Gedanken öffentlich zu machen.

 

Selbstverständlich verabscheue ich Anschläge wie in Paris, trauere mit den Angehörigen der Getöteten und wünsche den Verletzten eine schnelle und vollständige Genesung.

 

Allerdings frage ich mich, wie übrigens schon nach den Anschlägen aus dem Januar, was macht eigentlich die Franzosen und Pariser so besonders?

Wenn ich an die "Seitenstrasseninszenierung" der Politik nach dem Anschlag auf die Redaktion von Charlie Hebdo denke, wird mir immer noch übel. Wie weit hat sich die Politik eigentlich von den Menschen, für die sie handeln sollen, entfernt?  Inzwischen baden offenbar die Menschen die Konsequenzen für die Handungen - oder auch Nichthandlungen - ihrer Politiker aus.

 

Warum jagt in der deutschen Medienlandschaft ein "Brennpunkt" den nächsten, wenn es um 129 Anschlagopfer von Paris geht?

Sind die Toten aus der russichen Maschine über Ägypten, zu deren Tod sich ebenfalls der IS bekannt hat, Opfer zweiter Klasse? Sind sie weniger wert, weil es ja "nur" Russen und damit eh die "Bösen" sind?

Was ist mit den Opfern der IS aus anderen Ländern?

 

Zweifellos muss dem Terror auf der Welt Einhalt geboten werden.

Aber was sind die eigentlichen Ursachen?

Wie hoffnungslos müssen Menschen sein, bevor sie derart verrohen?

Was ist los auf unserer Welt, der einzigen, die wir haben?

 

Welche Schuld tragen wir - die Nationen mit hohem Entwicklungsstand - an den Ursachen.

Was können G7/8 oder G20 tatsächlich leisten?

 

Fragen über Fragen, auf die es vermutlich sehr vielschichtige Antworten gibt.

Allein mir fehlt der Glaube, dass diese Fragen auch alle ehrlich und ernsthaft beantwortet werden sollen.

 

Niemand kann mir erzählen, dass es mit einem Schulterschluss der Nationen der Welt nicht sehr schnell möglich wäre, dem IS den finanziellen Boden unter den Füßen weg zu ziehen. Und dafür müsste nicht eine Bombe geworfen werden, nicht ein Soldat in ein fremdes Land geschickt werden.

 

Wo kauft der IS eigentlich seine Waffen, oder produzieren die selbst?

Wer sind die "Begünstigten" dieses Handels.

Ist das der Welt wirklich nicht bekannt, kann man da nicht einschreiten?

 

Sind wir zu "blauäugig", um rechtzeitig zu erkennen, wer uns wohlgesonnen ist oder wer nicht?

Wieso werden Gruppen - von wem auch immer - mit Waffen beliefert ohne dass wir sicher stellen können, dass diese nicht gegen uns gerichtet werden?

 

Wofür unterhalten alle Nationen Geheim- und Spionagedienste, wenn man zwar 2 Tage nach einem Attentat die Täter identifizieren kann, aber im Vorfeld ahnungslos ist - trotz etlicher die Freiheit der Menschen einschränkenden Maßnahmen wie Vorratsdatenspeicherung etc.

Ich kann nicht glauben, dass die Nachrichtendienste der Welt derart dilletantisch arbeiten.

Also was ist da los? Wozu dann all diese Maßnahmen?

 

Ais Großbritannien hört man von einer Aufstockung von 15% des Personal bei den "Sicherheitskräften". Ist ernsthaft Personalmangel der Grund der Ahnungslosigkeit bei organisierten Attentaten?

Ist das die Lösung des Problems?

 

Was soll mit der selektiven Beileidsbekundung von Merkel, Gauck und anderen erreicht werden?

Unabhängig davon, dass der schlechteteste Bundespräsident unserer Geschichte besser in der Kanzel einer Kirche aufgehoben ist als auf der Bühne der Staatsmänner.

 

Sind wir auf die "Zeichen" einer Frau Merkel angewiesen, um die Probleme der Welt zu lösen oder Bedarf es einfach nur entschlossenen zielgerichteten Handelns?

 

Manchmal wäre ich gern "Mäuschen" bei einem G20 Treffen oder ähnlichen Gesprächen. Was man da wohl zu hören bekommt?

 

In wessen Interesse ist es eigentlich, die "glühenden Nester" auf der Welt am Glühen zu halten?

 

Viel Fragen, aber ich bin sicher, dass es etliche Menschen gibt, die ehrliche Antworten geben könnten.

Von unseren Politikern erwarte ich sie nicht mehr.

Die haben keine Zeit, die müssen sich in den Medien für die nächsten Wahlen inszenieren.

 

 

 

Zurück