Unglaublich aber wahr

Getreu diesem Motto einige Links zu Artikeln, deren Stories auch als Realsatire durchgehen könnten.

weiterlesen

 

 

 

Kommentare

In eigener Sache
25.03.2015

Ich habe jetzt seit fast 11 Monaten hier keinen neuen Kommentar verfasst.

An Themen hat es in dieser Zeit sicher nicht gemangelt.

Allerdings hat sich bei mir die Auffassung verfestigt, dass es immer schwieriger wird, sich anhand der freien verfügbaren (online) Presse eine möglichst objektive Meinung zu bilden.

 

Somit ist die Chance relativ groß, dass aufgrund fehlender oder falscher Informationen die gebildete Meinung eher subjektiver bzw falscher  Natur ist.

Und das stört mich doch sehr.

 

Andererseits gibt es Dinge, die man kommentieren kann, ohne dass es einer sachlich fundierten Meinung bedarf.

So z.B. der gestrige Flugzeugabsturz eines Airbus in den französichen Alpen.

 

Natürlich ist das ein ganz schreckliches Ereignis, besonders für die direkt Betroffenen und deren Angehörige.

Aber kaum ist die Meldung des Absturzes publik geworden, gibt es Sondersendungen; stundenlang, obwohl die reine Nachrichtenlage vielleicht einen 1-Minuten-Spot rechtfertigen würde.

 

TV-Reporter tummeln sich in den französischen Alpen, Politiker springen vor Mikrofone und betonen ihr Mitgefühl, Bundesminister reisen zum Unfallort und schlimmeres. Experten werden permanent zu Spekulationen aufgefordert. Vermutlich sind die Hälfte der Experten übehaupt nicht kompetent, weil die echten Experten vermutlich mit der Aufklärung der Sachlage beschäftigt sind.

 

Was wollen die Politiker da?

Die kompetenten Mitarbeiter und Retter von der Arbeit abhalten?

 

Warum fliegt die Kanzlerin heute samt NRW-Anhang zum Absturzort?

Um ihre Betroffenheit per Pressekonferenz abermal unter die Bevölkerung zu streuen?

 

Ich verstehe es nicht.

 

Wie gesagt, es ist ein Unglück, das immer mal wieder passiert. Also so ziemlich unvermeidlich, obwohl die wirkliche Unvermeidbarkeit in diesem Falle erst noch geklärt werden muss.

 

Deswegen täte uns ein wenig Demut gut, ein wenig zeitlicher Abstand, echter Beistand für Betroffene und Geduld, bis die Ermittlungen wirklich abgeschlossen sind.

 

Auf die reflexartigen Reaktinen der Politik - wie Flaggen auf Halbmast, Besuche vor Ort, etc. - kann nicht nur ich sicher gut verzichten.

 

Beim surfen nach Informationen bin ich auf nachfolgenden "Aufruf" gestossen.

Dem ist aus meiner Sicht nichts hinzuzufügen.

Mein Dank gilt dem Verfasser!

 

 

10 Dinge

 

Zurück